Drei Gründe, wieso Sie ein “Gerüst” für Ihre Website-Texte bauen sollten

Warum ein Konzept so sinnvoll ist

Sie wollen ansprechende Website-Texte, mit denen Sie die richtigen Kunden anziehen? Aber Ihnen fällt es schwer, sie zu schreiben? Dann lesen Sie weiter. Denn es gibt eine Sache, die es Ihnen deutlich erleichtern wird: Notieren Sie einfach vorher Ihre Gedanken zu entscheidenden Fragen und erstellen Sie ein kurzes Konzept. Erfahren Sie, warum es sich auszahlt, diese Zeit zu investieren.

Vorab: Mit „Konzept“ meine ich keine ausschweifenden Dokumente. Es reicht, wenn Sie sich Stift und Zettel zur Hand nehmen und einfach Ihre Gedanken auf einer Seite zusammentragen.

Ich weiß – im ersten Moment klingt es wie zusätzliche Arbeit, diesen Schritt voranzustellen. Ich verstehe die Sorge, das Ganze könnte dann nur noch länger dauern.

Aber: Haben Sie einmal über die Eckdaten Ihrer Webtexte nachgedacht, werden Sie beim eigentlichen Schreiben schneller. (Womit wir schon beim ersten Grund für ein Konzept wären. Aber dazu gleich mehr.)

Darum möchte ich Sie mit diesem Artikel dazu ermutigen, es einfach mal auszuprobieren.

Was in ein Website-Konzept gehört

Hier sind noch einmal die sieben Fragen, mit denen Sie Ihr Gerüst bauen:

  1. Welche Ziele wollen Sie mit Ihrer Website erreichen?
  2. Wen sprechen Sie mit Ihrer Website an?
  3. Wie lautet Ihre Kernbotschaft?
  4. Wie sollen die Website-Texte klingen?
  5. Welche Seiten gibt es auf der Website?
  6. Was soll auf den einzelnen Seiten stehen?
  7. Mit welchen Begriffen suchen Ihre Zielkunden nach der Lösung ihres Problems?

Lesen Sie alles zu den Fragen für ein Website-Konzept

Kommen wir jetzt zu den Gründen.

1. Sie werden schneller beim Schreiben Ihrer Website-Texte

Ich hatte es eben schon angesprochen: Wenn Sie sich zu all diesen Fragen Gedanken gemacht haben, strickt sich daraus der rote Faden für Ihren Text. Sie vermeiden so, dass Sie den roten Faden beim Schreiben verlieren.

Sie werden sich weniger „verzetteln“ und ein Gefühl von Freiheit im Kopf verspüren. Sie trennen damit nämlich zwei wesentliche Schritte des Schreibens. „Wie, zwei Schritte?“ fragen Sie sich jetzt? Zurecht.

Was viele nicht wissen: Der Schreibprozess besteht aus mehreren Teilen. Das Formulieren (was wir oft als das Schreiben bezeichnen) ist nur einer von mehreren. Und indem die meisten den ersten Schritt übergehen, summieren sich die Anforderungen, die sie dann an sich selbst stellen, wenn sie in die Tasten hauen: Der Denkapparat (aka Gehirn) soll bitte jetzt sofort funktionieren – und gleichzeitig soll es auch noch schön klingen, ach ja und zu lang soll es auch nicht sein.

Sie ahnen es: So viele Aufgaben müssen schon fast in einer Blockade enden. Das ist also keinesfalls Ihr Verschulden, wenn es Ihnen so ging bisher.

Übrigens: Sie sollten Ihre Texte nach dem ersten Formulieren immer erst einmal eine Nacht weglegen und dann noch einmal überarbeiten. Indem Sie sich zugestehen, dass die erste Fassung ein Entwurf ist, nehmen Sie sich nämlich den Druck, dass es sofort perfekt klingen muss. Und Sie kennen wahrscheinlich den Effekt, dass man am nächsten Tag noch einmal mit ganz anderen Augen auf die Worte schaut.

Warum Sie Ihre Texte immer überarbeiten sollten

2. Ihre Texte werden automatisch kürzer

Haben Sie so Ihre Schwierigkeiten, sich beim Schreiben kurz zu halten?

Durch das Konzept haben Sie ein ganz klares Bild Ihrer Zielkunden im Kopf. So werden Sie viel fokussierter schreiben, denn Sie wissen, wie Sie Ihren Leser ansprechen, was ihn interessiert und welchen Nutzen Ihr Angebot dem Zielkunden bietet.

Dadurch werden Sie Überflüssiges von selbst erkennen und mit gutem Gewissen zusammenstreichen – ohne Angst zu haben, dass Sie aus Versehen Essentielles entfernen.

Der Effekt: Ihre Texte werden endlich kürzer.

3. Sie werden über Ihre Website mehr Anfragen potentieller Kunden erhalten

Zu guter Letzt (und das ist in der Konsequenz am wichtigsten): Ihre Website wird für Sie ein starker Akquise-Helfer.

Ihnen sträuben sich die Nackenhaare, wenn Sie das Wort „Telefonakquise“ nur lesen? Networking-Veranstaltung sind nicht Ihr Ding? Dann atmen Sie auf: Ihre Website kann Ihnen Tag und Nacht neue Kunden bescheren.

Aber dafür müssen Sie wissen, wen Sie erreichen wollen und was Ihre Website genau für Sie tun soll. Wissen Sie das, können Sie zielgerichtet auf dieses Ziel „hinschreiben“ bzw. die entscheidenden Handlungsaufforderungen einbauen.

Tun Sie das nicht, passiert das, was ich auf tagtäglich auf vielen Websites sehe: Ihre Website verpufft im Nichts. Denn Ihre Besucher fühlen sich nicht abgeholt und gehen wieder. Oder sie sind interessiert, aber wissen gar nicht, wie Sie mit Ihnen in Verbindung treten können.

Mein Fazit: Versuchen Sie es

Wie schon erwähnt – Sie haben mein vollstes Verständnis, wenn sich in Ihnen erstmal große Skepsis breitmacht.

Gleichzeitig kann ich Ihnen versichern, dass die Teilnehmer meiner Schreibtrainings immer wieder große Aha-Moment erleben, wenn ich Ihnen das System des Text-Konzepts vorstelle. Und nach einer Phase der Umstellung nutzen sie es permanent.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei!