Das war 2022 – das kommt 2023

„Die Natur beeilt sich nicht – und trotzdem wird alles erreicht“. Dieses Zitat begegnete mir kürzlich auf Instagram. Und es könnte meine Pläne für 2023 nicht besser zusammenfassen. Denn 2022 zeigte mir: Hast du es eilig, geh langsam.

Hi! Diese Jahresrückschau und -vorschau wird persönlich.

Noch persönlicher als die vorherigen.

Denn in diesem Blogartikel erzähle ich vor allem viel darüber, warum ich die Dinge dieses Jahr so tun werde, wie ich sie tun werde.

2022, du hast mich viel gelehrt

2022 ist viel entstanden. Vieles auch nicht.

Ich habe vieles von dem geschafft, das geplant war. Und einiges, das ich nicht geplant habe.

Was alles nicht entstanden ist:

  • Mein Blog-Trainingslager. Es passte weder zeitlich rein noch thematisch. Wenn ich ehrlich bin – ich weiß nicht, ob ich es noch umsetze, weil mein Fokus gerade auf anderen Dingen liegt. Unterstützung zu Blogartikeln werde ich vorerst nur im 1:1-Schreibcoaching bieten. (Mehr zum Thema Blogartikel schreiben)
  • Podcast. Meine Jahresplanung für 2022 war wirklich mal wieder über-ambitioniert. Auch wenn ich schon deutlich realistischer geplant habe. Auch hier: Im Frühjahr war keine Zeit, im Herbst der Fokus ein anderer. Ich bin allerdings immer noch heiß auf das Thema, weil ich es so sehr liebe, am Mikro zu sprechen. (Ich habe im Studium im Lokalsender die Oldie-Sendung moderiert.)
  • Sichtbarkeit erhöhen. 2022 startete stark und nahm stark ab. Ich habe einige Videos für YouTube produziert, doch irgendwie hatte ich den Dreh noch nicht richtig raus und blieb nicht am Ball. Auch das werde ich dieses Jahr wieder angehen.

Ein kurzer Überblick über meine größten Projekte 2022:

Kundenbereich

Ich habe endlich einen eigenen Kundenbereich (in Form einer eigenen WordPress-Seite) für Aufzeichnungen und Dokumente meiner Coaching-Kunden sowie meine Onlinekurse.

Das Ganze hat etwas länger gedauert, als geplant, aber ich bin happy, dass ich dadurch jetzt viel Zeit spare.

Durch die Auswahl der passenden Experten für die konzeptionelle und technische Umsetzung habe ich wieder einmal festgestellt, wie sinnvoll und wichtig mein eigener Prozess für Erstgespräche ist. Ich habe es so sehr geschätzt, wenn mir jemand vorher Fragen zur Vorbereitung geschickt und sich eine ganze Stunde Zeit für das Gespräch genommen hat.

Projektplanung mit ClickUp

Anfang des Jahres habe ich ClickUp als Projektmanagement- und Planungsprogramm eingeführt (ähnlich wie Trello, Asana, Monday etc.). Damit einher gingen Prozessdokumentationen und Systeme schaffen.

Klingt ein bisschen langweilig? Jaaa, ich gestehe, es war nicht mein liebstes Projekt aller Zeiten.

Doch was mein Kopf jetzt weniger an „Mental Load“ tragen muss – so befreiend!

Zum einen, weil mich das Programm an Aufgaben erinnert. Zum anderen, weil ich externe Teammitglieder kinderleicht in Aufgaben einbinden kann.

Ich plane mit ClickUp eigene Projekte, Kundenprojekte, regelmäßige Aufgaben und notiere Ideen.

Ich bin längst noch nicht fertig und werde auch dieses Jahr wieder Zeit und Ressourcen in Systeme und Prozesse investieren.

Coaching-Ausbildung

Mitte Juni war es endlich so weit: Der Start meiner Ausbildung in systemischem Coaching und Veränderungsmanagement.

Ich habe mich wahnsinnig auf den Start gefreut und die Ausbildung angefangen, ohne genau zu wissen, wie ich sie „nutzen“ will.

Ich wusste nur: Coachen – das will ich unbedingt. Denn ich selbst habe in den letzten Jahren mit vielen Coaches gearbeitet und mich dadurch enorm weiterentwickelt.

Und ich wusste auch: Wenn ich coache, dann nur mit einem fundierten Hintergrund.

Ich habe die Inhalte förmlich aufgesogen. Und schon die ersten Probe-Coachings haben mich darin bestätigt, dass es der richtige Weg für mich ist.

Ende April werde ich die Ausbildung abschließen.

Und dann?

Ich werde weiterhin mit Selbstständigen arbeiten, die mit ihrer Website zu wenig Besucher in Kunden verwandeln.

Aber mein Schwerpunkt wird sich in absehbarer Zeit komplett auf Coaching, Beratung und Training verlagern.

Ich will keine Texterin mehr sein, das merke ich schon seit Anfang letzten Jahres.

Schreiben werde ich voraussichtlich ab Anfang 2024 nur noch für meine Bestandskunden.

Knotenlöser-Coaching 2.0

Im April 2021 (ja, 2021) tat ich gefühlt das erste Mal etwas, das ich mich vorher nie getraut hätte: Ich startete ein Angebot, das gefühlt noch nicht ausgereift war.

Durch sehr viele Gespräche mit Kunden und meiner Zielgruppe hatten sich gewisse Themen immer mehr herauskristallisiert:

  • die eigene Zielgruppe (noch) besser verstehen
  • den Nutzen für ihr Angebot auf den Punkt bringen
  • das Dach für ihre Angebote finden

Heraus kam: mein Knotenlöser-Coaching.

Ich dachte, ich biete es einfach mal an und schaue, was passiert. Ob es jemand bucht.

Was seitdem passiert ist: Das Knotenlöser-Coaching wurde mein wichtigstes Angebot.

 Viele Kundinnen und Kunden, die ursprünglich auf der Suche nach etwas anderem waren (und nicht genau wussten, was genau), fanden sich in diesem Angebot wieder.

Durch wiederum viel Austausch mit diesen Kundinnen und Kunden entstanden immer mehr konkrete Ideen, wie sich das Angebot weiter verbessern lässt.

Im Herbst 2023 kam dann endlich die neue „Generation“ vom Knotenlöser-Coaching raus. Dieses Update war ein Projekt, das nicht geplant war. Aber sich im Laufe des Jahres als wichtig abgezeichnet hat.

Wichtigste Neuerungen: Das Coaching enthält Lernvideos, damit wir die gemeinsame Zeit noch besser nutzen. Und meine Coaching-Kunden erhalten automatisch Zugriff auf alle meine Onlinekurse, damit sie rundum versorgt sind.

Neuer Schwerpunkt: Zielgruppen-Interviews

Durch meine Coaching-Ausbildung kam sehr viel in Bewegung bei mir.

Ich wusste schon vor der Ausbildung: Ich will keine Texterin mehr sein. Doch was will ich dann? (Ich fühlte mich oft wie: „Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele?“)

Ich erlaubte mir, der Antwort Zeit zu geben.

Auch bedingt durch viele Gespräche und Austausch in einer neuen Business Community (Business Bloom von Lilli Koisser) kam Ende Oktober das Thema ans Tageslicht:

Selbstständige dabei unterstützen, Zielgruppen-Interviews entspannt durchzuführen und zielgerichtet zu nutzen.

Ich selbst nutze Kunden- und Zielgruppen-Interviews seit Ende 2017 intensiv und fand irgendwie nie gutes Material dazu.

(Witzig: Schon im Mai 2022 hatte ich die Idee einer Zielgruppen-Interview-Masterclass. Doch das Thema (zumindest temporär) zu fokussieren? Kam mir nicht in den Kopf :D)

Im November 2022 entschied ich mich kurzerhand, Anfang 2023 eine Pilot-Version der Masterclass durchzuführen.

Stand heute (11. Januar 2023) sind schon 18 Teilnehmende dabei und ich freu mich so unglaublich über jeden und jede Einzelne/n!

Denn in der Pilot-Version gestalten die Teilnehmenden die Inhalte durch ihr Feedback aktiv mit (und profitieren von einem günstigen Preis).

Alle Infos zur Zielgruppen-Interview-Masterclass

Ungeplante Pause im Herbst

Im Herbst 2022 hatte ich im Laufe von 15 Wochen nur in 5 Woche keinerlei Erkältungssymptome. Ab Anfang September hatte ich, wie ich es getauft habe, Erkältungsbingo (irgendwas hat immer gepasst) und dann im November auch noch Corona.

Ich ließ meinen Körper gewähren. Und stellte meine Gesundheit (endlich) voran.

Habe mit manchen Coaching-Kunden 3-mal Termine verschoben.

Vorher unvorstellbar, weil mein Verantwortungsbewusstsein zu groß war.

Letzten Herbst gefühlt das einzig Richtige. (Was willste auch coachen, wenn dein Kopf Matsch ist? Ist den Kundinnen und Kunden gegenüber auch nicht fair.)

Vor Weihnachten 2022 merkte ich, dass die Luft komplett raus war.

Ich erlaubte mir, Projekte, die unbedingt 2022 fertig werden sollten, mit ins neue Jahr zu nehmen.

Unterbrach meine Coaching-Ausbildung, weil ich durch die ganzen Krankzeiten noch keinerlei Literatur oder Material gelesen oder gar ein Konzept für die anstehende Facharbeit hatte.

Entschied mich, in eine andere Gruppe zu wechseln und damit meine Facharbeit entspannt im März (und nicht in der ersten Januar-Woche) abzugeben.

Ich fühlte, wie mein ganzer Körper aufatmete.

Und mit diesem Satz können wir in Jahr 2023 wechseln, denn dieses Gefühl von Erleichterung ist prägend für das, was kommt.

Hallo 2023, überrasch mich!

Mein Motto: Vertrauen, dass sich alles ergibt

Das Gefühl von Aufatmen prägte meine Jahresplanung für 2023.

Für dieses Jahr habe ich also extrem Tempo rausgenommen.

Während ich in den letzten Jahren dermaßen (und wie ich heute weiß unrealistisch) viele Projekte geplant habe, gibt es für dieses Jahr noch viel Luft. Das erste Mal habe ich nicht so auf Kante genäht.

Im Gegenteil.

Ich arbeite wieder in 6-wöchigen Sprints. Und plane pro Sprint nur ein Projekt. Im letzten gar keins, sondern lasse Zeit für Reflexion, Planung und Pufferzeiten.

Und: Ich weiß sehr genau, über welche Erfolge ich Ende 2023 berichten möchte. Doch wie genau ich dort hinkomme? Ich vertraue darauf, dass das Jahr durch die Langsamkeit, die Zeit und den Raum, von allein zeigen wird, wie der Weg verläuft.

Für 2023 sind darum nur wenige Meilensteine jetzt schon fest eingeplant.

Und bei den anderen bin noch nicht sicher, wann und wie ich sie umsetze. Da lasse ich mich überraschen. Und werde einfach schauen, wohin mich die Projekte tragen, die fest eingeplant sind. Letztes Jahr hat so sehr gezeigt, wie sich der Fokus verändern kann.

Mein Wort für 2023 ist „Vertrauen“. Und ich vertraue darauf, dass sich die Dinge schon in meinem Sinne ergeben werden. (Hätte mir noch vor 3 Jahren jemand gesagt, dass ich das mal sage – ich hätte wohl schallend gelacht.)

Ich lass einfach mal los. Könnte ja gut werden. 😊

Und das hier ist für 2023 schon fest:

Zielgruppen-Interview-Masterclass

Am 1. Februar ist es endlich soweit! Meine neue Zielgruppen-Interview-Masterclass startet und ich freu mich schon sehr drauf!

Die Masterclass erstreckt sich über 6 Termine im Laufe von 6 Wochen. 

Warum 6 Wochen?

Das gibt den Teilnehmenden die Möglichkeit, während der Masterclass in Ruhe Gesprächspartner zu finden, erste Interviews zu führen und immer wieder Fragen zu stellen und Erfahrungen zu teilen, die sich aus der praktischen Umsetzung ergeben haben.

Und alleine aus den Start-Fragebögen der Teilnehmenden (Sie sehen: Zielgruppen-Recherche an jeder Stelle :D) habe ich so viele Erkenntnisse gewonnen und Ideen bekommen.

Das wird soo toll!

Die Aufzeichnung der Masterclass wird u. a. Bestandteil meines Knotenlöser-Coachings, weil hier Kunden-Interviews integraler Bestandteil sind.

Was genau ich dann mit dem Konzept und dem Material mache, da lasse ich mich noch überraschen.

Durchstarten mit dem Thema Zielgruppen-Interviews

Inhaltlich werde ich mich mindestens das erste Halbjahr auf dieses Thema konzentrieren.

Denn aus meiner Erfahrung gibt es einen einzigen Grund, warum Selbstständige zu wenig Kunden gewinnen: Sie kennen ihre Kunden bzw. ihre Zielgruppe nicht gut genug. (Auch wenn viele glauben, dass sie das tun. Sorry, not sorry :D)

Ich werde eine Zeitlang nur Blogartikel für das Thema schreiben, ein neues Freebie produzieren und basierend auf der Zielgruppen-Interview-Masterclass auch ein neues Angebot rausbringen. (Einige Blogartikel gibt es bereits.)

Und ich möchte gerne so viele Selbstständige wie möglich auf das Thema aufmerksam machen. Mit Gastbeiträgen und Podcast-Interviews.

Also wenn Ihre Zielgruppe ebenfalls Selbstständige sind (die schon eine Weile selbstständig sind), dann kontaktieren Sie mich gerne, wenn Sie Lust haben, ihrer Zielgruppe einen Beitrag zu diesem Thema anzubieten.

Noch mehr Systeme und Prozesse

Nicht das mega-sexy Thema und gleichzeitig langfristig so dermaßen profitabel. Die eigenen Prozesse standardisieren, dokumentieren und in einem Programm mit Checklisten abbilden.

Mittelfristig möchte ich noch deutlich mehr Arbeit auslagern bzw. mir ein kleines Team aufbauen. Bisher werde ich punktuell unterstützt von einer traumhaften virtuellen Assistentin, die u. a. meine Coaching-Termine nachbereitet, und einer Videoredakteurin, die meine Videos schneidet und hochlädt.

Damit ich noch mehr Unterstützung ins Boot holen kann, werde ich im Sommer/Herbst noch mehr dokumentieren.

Ich muss schon auch sagen: Ich bin definitiv kleiner Struktur-Nerd. Auch wenn das Einpflegen in ein System nicht so spaßig ist: Checklisten machen find ich verdammt cool. (Hat jemand Listen gesagt? Ich bin dabei 😊)

Und das waren sie – die ersten wichtigen Meilensteine für 2023. Ich freu mich soooo sehr auf diese Projekte!

Wie Sie 2023 mit mir arbeiten können

Zielgruppen-Interview-Masterclass

Wenn Sie wissen wollen, …

  • … wie Sie Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner mit einem guten Gefühl gewinnen
  • … wie Sie Interviews entspannt führen und wichtige Erkenntnisse bekommen (und welche Fragen Sie stellen sollten)
  • … wie Sie die Erkenntnisse hinterher so nutzen, dass Sie damit mehr Kunden gewinnen können

… dann sind Sie in der Masterclass genau richtig.

12 Plätze sind noch frei.

Zur Masterclass

Knotenlöser-Coaching

Sie brauchen erstmal Klarheit, was Sie auf Ihrer Website überhaupt rüberbringen wollen?
Dann bringen Sie mit mir Ordnung und Struktur in Ihre Gedanken – damit Sie Ihre Texte in wenigen Monaten geschrieben haben und Besucher in Kunden verwandeln.
Dieses Programm ist Coaching und Beratung vor und während dem Schreiben Ihrer Website-Texte.

Mehr zum Knotenlöser-Coaching

Regelmäßig 20 Minuten Mini-Coaching. Kostenfrei. Nur für die Mitglieder meiner Online-Familie. Meine Office Hour - sind Sie dabei?

Einfach jetzt für meinen Newsletter anmelden und Sie erhalten alle Infos.

 Ihre Daten sind sicher bei mir. Kein Spam. Versprochen. Mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Über Maria Horschig

Ich unterstütze Selbstständige, die mit ihrer Website zu wenig Kunden gewinnen, mit ihren Website-Texten Besucher in Kunden zu verwandeln.

Ich zeige Ihnen, wie Ihre Texte verkaufen, ohne verkäuferisch zu klingen und ganz ohne das typische Marketing-Blabla auskommen.

Mehr über mich erfahren

Scroll to Top