Warum Ihre Website nicht gelesen wird: 3 Gründe

Zuletzt aktualisiert am 16.03.2022

„Niemand liest, was ich schreibe“ Kommt Ihnen diese Aussage bekannt vor? Damit sind Sie nicht alleine, denn sehr vielen Selbstständigen geht es so. Die gute Nachricht ist: Es ist sehr wahrscheinlich, dass es Ihre Zielkunden interessiert, was Sie zu sagen haben. Erfahren Sie, woran es liegt, dass offenbar keiner liest, was Sie schreiben – und wie Sie das ändern.

Da haben Sie sich ewig abgemüht, um Ihre Website-Texte zu schreiben. Haben kostbare Zeit und Nerven investiert.

Nur um wieder festzustellen: Niemand liest, was ich schreibe.

Sie sind einfach nur noch frustriert. Genervt. Demotiviert.

Ob Sie es glauben oder nicht: Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihre Zielkunden eigentlich ziemlich interessiert daran wären, was Sie zu sagen haben.

Was allerdings leider auch wahrscheinlich ist: Sie schreiben möglicherweise bisher unbewusst so, dass es keiner lesen möchte. Bevor Sie völlig von der Rolle sind wegen dieser Aussage: Das ist nicht Ihre Schuld.

Lesen Sie mehr:

Das Problem: Website-Texte schreiben stand nie auf dem Lehrplan

Damit stehen Sie nicht alleine da – so wie Ihnen geht es vielen Menschen. Es ist das Schicksal der meisten Texte, nicht gelesen zu werden.

Nochmals: Dafür können Sie nichts. Denn in der Schule wird nicht gelehrt, für Menschen, geschweige denn für Kunden zu schreiben.

Was uns unsere Deutschlehrer beigebracht haben, ist der richtige Aufbau eines Aufsatzes mit korrekter Grammatik. Nur: Ein Aufsatz, der Ihren Deutschlehrer in Glückszustände versetzt hätte, ist das komplette Gegenteil dessen, was Ihre Kunden hinterm Ofen hervorlockt.

Es ist also völlig normal, dass es Ihnen bisher schwer fällt, so zu schreiben, dass Ihre Zielgruppe auf Sie aufmerksam wird und potentielle Kunden überzeugt werden.

Lesen Sie auch: 3 klassische Irrtümer über Website-Texte aus dem Deutsch­unterricht

Ihr potenzieller Kunden ist von der Informationsflut erfasst worden

Wie ich bereits gesagt habe: Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihre Besucher zumindest die Überschrift überflogen oder Ihren Text angelesen haben. Das heißt: Ein bisschen Interesse war da. Die Betonung liegt auf WAR.

Sie haben es wahrscheinlich schon oft gelesen: Heute prasseln so unendlich viele Informationen auf uns ein, dass es schwierig ist zu filtern, was wirklich relevant für uns ist.

Wenn wir nicht sofort erkennen, ob ein Artikel, eine Mail oder ein Flyer wichtig für uns ist, schenken wir dem Ganzen keine Aufmerksamkeit.

Es gibt verschiedene Ursachen, die dazu führen, dass Ihre Kunden nicht sehen, dass Ihr Angebot im Grunde sehr interessant wäre.

Ich zeige Ihnen die drei wichtigsten und erkläre Ihnen, was Sie künftig tun können, damit sich die Mühe des Schreibens lohnt und Ihre Zielkunden lesen, was Sie zu sagen haben.

Grund 1: Sie haben „ins Blaue“ geschrieben.

Sehr oft frage ich mich bei Website-Texten, die ich lese: „Was will dieser Text?“

Beim Schreiben ohne Fahrplan fehlt der rote Faden, die klare Linie.

Ebenso verhält es sich mit dem Ziel des Textes: Nehmen wir an, Ihr potenzieller Kunde hatte wirklich Interesse an Ihrem Thema und hat Ihren Artikel bis zum Ende gelesen – sich aber dann gefragt, was er jetzt eigentlich tun soll oder kann, um mehr zu erfahren oder wie er Sie erreicht.

Wenn Sie nicht wissen, was Sie mit dem Text erreichen wollen und klar vor Augen haben, welche Aktion Sie seitens des potenziellen Kunden erzielen wollen – woher soll er es erahnen?

Grund 2: Die Überschrift war für nicht attraktiv genug

Denken Sie an die Informationsflut und Ihren Zielkunden, der innerhalb von Millisekunden entscheidet, was relevant ist und was nicht.

Wenn die Überschrift des Artikels nicht deutlich sagt, was der Inhalt zu bieten hat, verlieren Sie den potenziellen Kunden direkt wieder.

Die Überschrift ist der Türsteher Ihres Artikels.

Sie entscheidet zu 80 Prozent, ob er gelesen wird – oder eben nicht.

Die Überschrift muss ein Versprechen sein oder sein Problem glasklar umreißen.   

Zum Thema Überschriften und Betreff texten ließen sich ganze Bücher schreiben. Belassen wir es an dieser Stelle aber bei diesen grundlegenden Informationen.

Mehr Infos bekommen Sie in meiner kostenfreien Anleitung: Wie Sie Headlines schreiben, die Leser fesseln

Grund 3: Sie haben den Nutzen nicht in den Vordergrund gestellt

Sagen wir, die Überschrift hat den potenziellen Kunden neugierig gemacht und der Einstieg hat ihn überzeugt.

Wenn er aber im Text nicht deutlich sieht, was Ihr Angebot Gutes für ihn tut, ist er noch nicht überzeugt.

Viele Coaches, Berater und Kreative sind sich unsicher, wie sie den Mehrwert ihres Angebots auf Ihrer Website verdeutlichen sollen.

Wie sie den Nutzen rüberbringen.

Doch es ist entscheidend, dass Ihre Besucher den Nutzen für sich erkennen.

Weil die Kaufentscheidung deiner Kunden massiv davon abhängt. 90 Prozent der Verkaufsbotschaft bestehen aus dem Nutzen.

Um den Preis unserer Leistung nachvollziehen zu können, müssen sie verstehen, was sie davon haben.

Video: Wie Sie den Nutzen Ihres Angebotes deutlich machen

Was Sie jetzt tun können

Regelmäßig 20 Minuten Mini-Coaching. Kostenfrei. Nur für die Mitglieder meiner Online-Familie. Meine Office Hour - sind Sie dabei?

Einfach jetzt für meinen Newsletter anmelden und Sie erhalten alle Infos.

 Ihre Daten sind sicher bei mir. Kein Spam. Versprochen. Mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Über Maria Horschig

Ich unterstütze Selbstständige, die mit ihrer Website zu wenig Kunden gewinnen, mit ihren Website-Texten Besucher in Kunden zu verwandeln.

Ich zeige Ihnen, wie Ihre Texte verkaufen, ohne verkäuferisch zu klingen und ganz ohne das typische Marketing-Blabla auskommen.

Mehr über mich erfahren

Scroll to Top