Der unerwartete Grund, warum „hochgestochene“ Website-Texte Ihnen schaden

Und wie Sie von Besuchern wirklich als kompetent und professionell wahrgenommen werden

Sie wollen auf Ihre Website-Besucher einen kompetenten und professionellen Eindruck machen? Dann hüten Sie sich besser davor, sich zu komplex auszudrücken. Denn ob Sie es glauben oder nicht: Mit „hochgestochenen“ Formulierungen erreichen Sie genau das Gegenteil. Das ist sogar durch eine Studie bewiesen.

Es ist schon paradox: Da bemühen Sie sich um eine möglichst seriöse Sprache in Ihren Website-Texten, damit Ihre Besucher Sie als kompetent wahrnehmen.

Wahrscheinlich kostet Sie das Schreiben auch ziemlich viel Nerven und Energie.

Und nun lesen Sie: Diese Mühe soll sogar kontraproduktiv sein?

Ja. Das ist tatsächlich so.

Und eine Studie der Princeton University aus dem Jahr 2005 belegt das.

Was zu komplexe Formulierungen bewirken

Die Studie mit dem Titel „Consequences of Erudite Vernacular Utilized Irrespective of Necessity: Problems with Using Long Words Needlessly“ (zu Deutsch in etwa: “Konsequenzen der Nutzung gebildeter Fachsprache ungeachtet der Notwendigkeit: Problem des unnötigen Gebrauchs langer Wörter”) ergab das Folgende:

Verwenden Sie ohne Grund lange Wörter und komplexe Formulierungen, werden Sie als weniger intelligent angesehen, als wenn Sie sich mit verständlichem Vokabular und in klarer Sprache ausdrücken.

Die Studie bestand aus fünf Experimenten, in denen die Komplexität des Vokabulars systematisch manipuliert wurde.

Durch den unnötigen Schwierigkeitsgrad verschlechterte sich nicht nur der Lesefluss. Er führte auch dazu, dass die Leser die Autoren dieser Texte negativer bewerteten.

Die „Verarbeitungsflüssigkeit“, das unsichtbare Helferlein

Als Erklärung zogen die Autoren der Studie die „Verarbeitungsflüssigkeit“ (processing fluency) heran. Sie beschreibt, wie leicht eine Information verarbeitet werden kann.

Eine hohe „Verarbeitungsflüssigkeit“ wird mit vielen positiven Eigenschaften verbunden.

Das sind zu Beispiel:

  • der Wahrheitsgehalt des Textes wird höher bewertet
  • der Status (und Intelligenzgrad) des Autors wird höher eingeschätzt
  • wir bauen schneller Vertrauen zum Autoren auf
  • wir finden den Autoren sympathischer

Die Leser sind also eher dazu geneigt, uns zu mögen und trauen uns mehr zu – und bringen das automatisch mit einer höheren Intelligenz in Verbindung.

Diese Wirkung ist am stärksten, wenn der Leser sogar überrascht ist, wie flüssig der Text zu lesen ist.

Daniel Oppenheimer, Autor der Studie, fasst es sehr passend zusammen: „Schreibe so einfach und klar wie möglich und es ist wahrscheinlicher, dass du als intelligent angesehen wirst.“

Im Prinzip ist das so überraschend nicht: Sie haben sicher schonmal gehört, dass ein wahrer Experte selbst komplizierte Sachverhalte so einfach erklären kann, dass ein fünfjähriges Kind sie versteht.

Auch hiesige Schreib-Experten empfehlen eingängige Sprache

Auch in Deutschland finden Sie zahlreiche Autoren, die einhellig für einfachere Sprache plädieren. Ein prominenter Vertreter ist der „Deutsche Sprachpapst“ Wolf Schneider.

Er spricht sich immer wieder dafür aus, sich in verständlichen Worten auszudrücken. Klare und einfache Sprache sind seine Ideale für bessere (Website-)Texte.

Wie Sie flüssigere Website-Texte schreiben

Dass sich Ihre Texte flüssiger lesen lassen, erreichen Sie unter anderem durch folgende Punkte:

  • bekannte Wörter
  • kurze und verständliche Sätze
  • ein schlüssiger Aufbau

In folgenden meiner Artikel finden Sie dazu weitere Tipps:

Was so paradox ist …

Wissen Sie, was ich so spannend an all dem finde?

Dass trotz allem immer noch die Meinung vorherrscht, möglichst „hochgestochene“ Formulierungen lassen einen kompetenter wirken …

Ich mache Ihnen hier keineswegs einen Vorwurf. Ich weiß, wie viel Energie es Sie wahrscheinlich kostet, Ihre eigenen Website-Texte zu schreiben. Wahrscheinlich gleicht die Aufgabe einem riesigen Berg, den es zu bezwingen gilt.

Und ich meine, in der Schule war es ja nun einmal das Optimum, dass unsere Aufsätze möglichst korrekt klingen. Je seriöser, desto besser die Note für den Ausdruck.

Als ich gerade selbstständig war, achtete ich penibel darauf, dass meine Website sich möglichst seriös anhört. Ich fragte mich die ganze Zeit: Kann ich das so schreiben? Klingt das professionell? Und verfiel in genau diese „hochgestochene“ Schreibweise.

Das Problem daran war: Damit klang meine Website wie jede andere. Austauschbar und komplett ohne Charakter.

Heute weiß ich: Je „echter“ ich schreibe – je mehr sich meine Texte so lesen, als würden wir (Sie und ich) uns gerade miteinander unterhalten – desto mehr ziehe ich die Kunden an, die zu mir passen.

Machen Sie sich also frei von dem Glauben, dass Sie möglichst korrekt und seriös schreiben sollten, um als kompetent wahrgenommen zu werden. Sie wissen ja jetzt: Das Gegenteil ist der Fall.

Dazu finden Sie in diesen Artikel noch mehr Lesestoff:

Was Sie jetzt tun können