Wie Ihre Website Ihnen die richtigen Kunden bringt

So ziehen Sie online passende Interessenten an

Wollen Sie mit Ihrer Website (die richtigen) Kunden anziehen, gehört dazu noch einiges mehr als „schöne Texte“. Denn zunächst muss Ihre Website gefunden werden – und sind Besucher bei Ihnen, müssen sie zielgerichtet geleitet werden. Beides müssen Ihre Website-Texte leisten. In diesem Artikel zeige ich Ihnen die fünf Schritte, um mit Ihrer Website die passenden Kunden anzuziehen.

Sind Sie frustriert, dass Ihre Website Ihnen zu wenig Anfragen bringt? Oder wenn Interessenten anklopfen, es nicht die Kunden sind, die Sie sich wünschen?

Die gute Nachricht ist: Das können Sie ändern bzw. steuern. Doch dazu ist viel mehr nötig als reiner Text. Denn „hinter den Kulissen“ spielt sich weit mehr ab, als ansprechende Website-Texte das vermuten lassen.

Diese fünf Schritte sind es, mit denen Ihre Website die richtigen Kunden anzieht:

  1. Definieren Sie: Wer ist überhaupt ein passender Kunde für Sie?
  2. Helfen Sie potentiellen Kunden, Sie zu finden
  3. Machen Sie passenden Kunden deutlich, dass sie bei Ihnen richtig sind
  4. Zeigen Sie sich
  5. Helfen Sie Besuchern einen Schritt weiter

Schauen wir uns die Schritte im Detail an.

1. „Der passende Kunde“ – wer ist das überhaupt?

Um Kunden anzuziehen, mit denen Sie wirklich arbeiten möchten, sollten Sie vorher darüber im Klaren sein, wie Ihr idealer Kunde überhaupt „aussieht“.

Das heißt: Wen wollen Sie ansprechen?

Stellen Sie sich vor, Sie führen ein Fitnessstudio für Frauen. Wenn Sie sagen „Mein Angebot ist super für alle Frauen“ ist das natürlich richtig.

Aber sind es wirklich alle Frauen? Wollen Sie für alle Frauen von jung bis alt da sein?

Mein Rat ist: Grenzen Sie Ihre Zielgruppe weiter ein.

Fangen Sie vielleicht beim Alter oder der Lebenssituation an.

Richten Sie sich vielleicht an Frauen ab 50? Oder vor allem Studentinnen? Oder speziell frischgebackene Mamas?

Jede dieser Zielgruppen hat besondere Herausforderungen, Bedürfnisse und Vorlieben. Und genau die sollten Ihnen bewusst sein – denn umso leichter ziehen Sie Kunden an.

Schauen wir uns die Zielgruppen genauer an, wie Sie diese in etwa definieren könnten:

  • Frauen ab 50
    • Fühlen sich manchmal unwohl „mit den ganzen jungen Hüpfern um sich herum“
    • Suchen Kurse, die sie zwar fit halten, aber ihnen nicht das Gefühl geben, völlig aus der Puste zu sein
    • Wollen evtl. nach einer Krankheit wieder in Bewegung kommen
    • Wünschen sich persönliche Betreuung durch eine/n Trainer/in
  • Studentinnen
    • Wollen gerne auch spät nach der Vorlesung noch ins Fitnessstudio, gerne auch erst um 22 Uhr, wo andere Fitnessstudios schon schließen
    • Ausstattung und Betreuung sind weniger wichtig, dafür aber der Kostenfaktor entscheidend
    • Wollen sich fit halten und Spaß haben
    • Haben Lust auf neue Trends
  • Frischgebackene Mütter
    • Möchten kurz nach der Geburt wieder in Form kommen
    • Suchen nach besonderen Kursen wie Rückbildungskursen oder solchen, die sie mit Baby im Tragetuch mitmachen können
    • Möchten ihr Neugeborenes mitbringen und das Gefühl haben, dass sie zu zweit willkommen sind
    • Fänden es toll, wenn sie andere junge Mütter kennenlernen und unter sich sind
    • Benötigen entsprechende Ausstattung wie Wickeltische und im Kursraum genügend Platz und etwas Ruhe für das Baby in der Trageschale

Mit Sicherheit sind diese Beschreibungen teils etwas überspitzt – aber Sie sehen, wie unterschiedlich diese Frauen ticken.

Im Umkehrschluss heißt das: Wollen Sie ein Fitnessstudio für alle Frauen von 0 bis 100 sein, fühlt sich keine Dame angesprochen, weil Ihr Angebot  ihre Bedürfnisse und Wünsche nicht wirklich erfüllt.

Legen Sie sich fest

Trauen Sie sich, eine bestimmte Zielgruppe anzuvisieren.

Bringen Sie die Probleme und Wünsche Ihrer Zielkunden auf Ihrer Website auf den Punkt, können Sie wirklich emotionale Website-Texte schreiben, die direkt bei passenden Besuchern andocken. Und so steigen Sie in der Priorität Ihrer Zielkunden weit nach oben, weil sie sehen, dass Sie als Anbieter Ihre Zielgruppe wirklich verstehen.

Machen Sie sich klar, was Sie wirklich für Ihre Kunden tun

Und es gibt einen weiteren Punkt, dass Ihre potentiellen Kunden Ihnen sofort Ihre volle Aufmerksamkeit schenken: Zeigen Sie Ihren Besuchern, dass Sie verstanden haben, was sie wirklich wollen.

Was ist es zum Beispiel, warum Menschen in Fitnessstudio gehen?

„Na Sport machen“, mag Ihr erster Impuls sein. Und der ist durchaus richtig.

Aber – um bei unserem Beispiel zu bleiben – warum wollen Frauen Sport machen?

Wollen

  • frischgebackene Mütter vielleicht wieder in Form kommen, um sich nach der Schwangerschaft wieder wohler in ihrem Körper zu fühlen?
  •  Frauen ab 50 etwas für sich tun, um fit zu bleiben und Gleichgesinnte treffen?
  • Studentinnen einen Ausgleich zu den Vorlesungen und stundenlangem Pauken in der Bibliothek?

Sie sehen: Sport ist für sie nur das Mittel zum Zweck.

Das eigentliche Bedürfnis ist ein anderes. Und wenn sie dies auf Ihrer Website ansprechen, katapultieren Sie sich damit sofort in Herz und Gehirn Ihrer Besucher.

2. Helfen Sie potentiellen Kunden, Sie zu finden

All das eben Erwähnte bringt allerdings erst etwas, wenn potentielle Interessenten Ihre Website besuchen. Sie muss also gefunden werden.

Und dafür muss Ihre Website erscheinen, wenn Zielkunden Angebote wie Ihres recherchieren.

Mit welchen Begriffen suchen Ihre Zielkunden nach der Lösung ihres Problems (bzw. ein Angebot wie ein Fitnessstudio)?

Ja, hier geht es um das Thema Suchmaschinenoptimierung.

Was könnten die Frauen in unserem Beispiel wohl eintippen, um ein passendes Fitnessstudio zu finden?

Vielleicht „Fitnessstudio“ und den Ort?

Oder ergänzen sie vielleicht noch „Frauen“, um ein spezialisiertes Fitnessstudio zu finden?

Wagen wir doch den Versuch:

Stellen wir uns vor, unsere Frau ist 55 und wohnt im hessischen Wetzlar.

Was passiert, wenn sie „Fitnessstudio Wetzlar“ sucht?

Schauen wir uns die Suchergebnisse an:

(Zur Ergebnisseite)

Und nun die Suchergebnisse für „Fitnessstudio Wetzlar Frauen“:

(Zur Ergebnisseite)

Sehen Sie, was passiert ist? Ein Fitnessstudio, das anfangs nicht mal unter den ersten fünf Ergebnissen rangiert (und auf Seite 1 ganz unten steht, also an Stelle 10), schießt plötzlich auf Platz 1.

Und warum?

Weil es unter all den Fitnessstudios der Stadt heraussticht als eines der wenigen speziell für Frauen.

Und weil natürlich in den Texten auf der Website (und auf der Suchergebnisseite) deutlich wird, dass „Silhouette“ ein Fitnessstudio für Frauen ist. (Wir schauen uns die Startseiten-Texte gleich an.)

Das erkennen Suchmaschinen wie Google und bewerten diese Website bei entsprechenden Suchanfragen als am relevantesten.

Das heißt: Sind Ihre Website-Texte für Ihre Zielkunden passend und relevant, horchen auch Suchmaschinen auf.

Dafür müssen Sie wie gesagt wissen, wonach Ihre Zielkunden suchen. Kennen Sie deren Probleme, Wünsche und Bedürfnisse, können Sie oft ableiten, was sie in Suchmaschinen eingeben – und diese Begriffe auch in Ihre Website-Texten einbauen.

3. Zeigen Sie Ihren Besuchern, dass sie bei Ihnen richtig sind

Sobald Besucher auf Ihre Seite kommen, fragen sie sich „Bin ich hier richtig?“ oder „Bin ich da, wo ich hinwollte?“

Ihre Besucher wollen sich mit ihren Fragen auf Ihrer Website bzw. der Startseite wiederfinden. Darum muss sie die Begriffe und Phrasen enthalten, die auch Ihre Zielkunden verwenden.

Zeigen Sie Ihren Besuchern, dass sie richtig sind und das so schnell wie möglich.

Platzieren Sie direkt zu Beginn Informationen, die klar machen, was Sie anbieten und für wen. Das Frauen-Fitnessstudio Silhouette tut genau das direkt am Beginn der Startseite:

„Silhouette – Fitness- und Figurstudio nur für Frauen in Wetzlar

  • Nur für Frauen
  • Hell und geräumig
  • Kleine Räume statt Großraumstudio
  • Professionelle und persönliche Trainingsbetreuung“

Die Besucherinnen der Website finden also sofort, was sie gehofft oder erwartet haben, als sie in der Suchmaschine das Suchergebnis angeklickt haben.

Sie fühlen sich „richtig“ und werden so neugierig, was die Website sonst noch bietet – und lesen weiter. Damit ist der erste Schritt gemacht, um eine Besucherin in eine Interessentin zu verwandeln.

4. Zeigen Sie sich

Menschen möchten wissen, wer hinter einem Angebot steckt. Und hier meine ich nicht nur Fotos. Auch mit Ihren Website-Texten können Sie Besuchern zeigen, wer Sie sind. Indem Sie so schreiben, wie Sie normalerweise auch sprechen, können diese sich ein Bild von Ihnen machen.

Trauen Sie sich, „normal“ zu schreiben. Der Trend geht (selbst bei großen Marken) immer weiter zu persönlicher Ansprache, die ganz natürlich klingt, ganz ohne das übliche „laute“ Marketing-Blabla. Nutzen Sie kurze Sätze und eine klare Sprache – das macht das Lesen im Web ohnehin einfacher.

Natürlich wird sich der Ton eines Juristen von dem einer Hochzeitsplanerin unterscheiden.

Aber selbst, wenn Sie von Berufswegen seriös wirken sollten, wie eben ein Jurist oder Finanzdienstleister, müssen Ihre Texte nicht steif oder hochtrabend klingen.

Je einfacher Sie Dinge ausdrücken, desto ernster werden Ihre Besucher Sie nehmen. (Warum komplizierte Sprache Ihnen schadet.)

Warum es so wichtig ist, Ihre Persönlichkeit in Ihren Texten zu zeigen? Weil Sie mit Texten, die nach Ihnen klingen, Interessenten anziehen, die eher zu Ihnen passen. Würden Sie mit dem typischen „Marketing-Blabla“ aufwarten – oder eben viel zu steif schreiben, verschreckt das potentielle Kunden schnell.

Wie Ihre Texte mehr nach Ihnen klingen?

  1. Stellen Sie sich beim Schreiben vor, Sie stehen Ihrem Kunden gegenüber
  2. Streichen Sie Wörter und Formulierungen, die Sie im Gespräch nie nutzen würden
  3. Lesen Sie sich den fertigen Text laut vor
  4. Trauen Sie sich

Mehr über diese vier Schritte für natürliche Texte

5. Helfen Sie Besuchern beim nächsten Schritt

Sind Ihre Besucher ernsthaft an Ihrem Angebot interessiert, wollen sie wissen, wie es weitergeht. Was können sie jetzt tun?

Und natürlich wollen auch Sie, dass Ihre Besucher Ihre Website nicht nur lesen und dann wieder gehen, richtig? Sie wollen ja schließlich, dass aus Besuchern potentielle Kunden werden.

Sagen Sie Ihren Besuchern als unbedingt, wie der nächste Schritt aussieht.

Im Beispiel unseres Fitnessstudios ist das passenderweise eine Probestunde. Und diese wird am Ende der Startseite deutlich kommuniziert:

 „Vereinbaren Sie gleich ein kostenfreies Probetraining“

Ganz komfortabel stehen daneben die Telefonnummer bzw. ein Link zum Kontaktformular.

Die Besucherinnen müssen so nicht mehr nachdenken,

  • ob es möglich ist, schnuppern zu kommen,
  • ob die Probestunde kostenfrei ist,
  • wo sie die Telefonnummer finden,
  • wie die Telefonnummer lautet,
  • ob es ein Kontaktformular gibt und
  • wo sie das Kontaktformular finden.

Sehen Sie, wie viele Fragen allein der eine Satz und die Kontaktinfos beantworten?

Wirklich interessierte Besucher stellen sich solche Fragen – und möchten schnellstmöglich eine Antwort darauf.

Finden sie keine Möglichkeit, wie es weitergeht, verschwinden viele wieder – ohne dass Sie je von ihnen erfahren haben.

Für Sie heißt das: Überlegen Sie sich, was Besucher tun sollen. Und platzieren Sie deutliche und aktive Handlungsaufforderungen, wie:

  • Vereinbaren Sie ein kostenfreies Kennenlerngespräch
  • Melden Sie sich jetzt für eine kostenfreie Probestunde an

Oder für Online-Angebote:

Sie wünschen sich Unterstützung für diese Schritte?

Sie wollen Ihre Website schon länger in Angriff nehmen? Und haben im Grunde nicht wirklich Zeit, sich in all diese Themen einzuarbeiten?

Mein Tipp: Holen Sie einen Experten ins Boot, der Sie mit Ihren Website-Texten unterstützt.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass wir zusammenpassen könnten, lassen Sie uns doch telefonieren. In meinem kostenfreien Erstgespräch unterhalten wir uns eine Stunde lang darüber, wo Sie stehen, welche Herausforderungen Sie aktuell haben und welche Ziele Sie verfolgen.

Fragen Sie Ihr kostenfreies Erstgespräch jetzt an