Die zwei häufigen Fehler auf Ihrer Angebotsseite, die Ihre potentiellen Kunden zurückhalten

Und was Sie stattdessen tun sollten

Mit der eigenen Website zuverlässig Besucher anziehen und diese in Kunden verwandeln. Das würde das Leben als Solo-Selbstständiger deutlich leichter machen, weil wir Kunden nicht mehr „hinterher rennen“ müssten, oder? Falls Ihre Website noch kein zuverlässiger Akquisehelfer ist, könnte das auch an Ihrer Angebotsseite liegen. Schauen Sie sich an, welche zwei Fehler Sie Kunden kosten.

Wenn Sie selbstständig sind, möchten Sie mit Ihrer Website potentielle Kunden anziehen, richtig?

Und selbstverständlich platzieren Sie dazu alle Ihre Leistungen bzw. Angebote auf Ihrer Website.

Wenn Sie diesen Artikel lesen, schätze ich, dass Sie damit bisher nicht die Ergebnisse erzielen, die Sie sich wünschen. Liege ich richtig?

Keine Sorge – wenn Sie mich fragen, die eigenen Angebote auf der Website überzeugend zu präsentieren, gehört zu den schwierigsten Unterfangen beim Schreiben der eigenen Texte …

Ich muss gestehen, auch ich wusste früher nicht, wie ich eine überzeugende Angebotsseite schreibe. Viele Kurse und Bücher später sieht das anders aus.

Die richtig aufgebaute Angebotsseite: Ein zuverlässiger Akquise-Helfer

Mittlerweile ziehe ich mit meiner Angebotsseite für Website-Texte  zuverlässig regelmäßig neue Aufträge an Land. Und mein Onlinekurs fürs Schreiben der Texte in Eigenregie verkauft sich dank der Angebotsseite ebenfalls ohne mein Zutun.

Falls Sie sich die beiden Seiten eben angeschaut haben: Ja, sie sind lang. Ziemlich lang.

Sollte Ihnen irgendjemand verkaufen wollen, dass Webtexte kurz sein müssen, weil

  • heutzutage ja keiner mehr liest,
  • solche langen Texte ja eh keinen interessieren oder
  • Texte doch eh nur da sind, um die Suchmaschine „anzufüttern“

glauben Sie diesen Menschen bitte kein Wort. Kein einziges.

Lesen Sie mehr dazu: Warum Sie aufhören sollten, zu kurze Website-Texte zu schreiben

Eine Angebotsseite ist deutlich mehr als die Summe „schöner Formulierungen“

Eine Angebotsseite, die Kunden sofort überzeugt, ist mehr als die nüchterne Auflistung Ihrer Leistungen. Viel mehr.

Und vor allem ist sie längst nicht nur die zufällige Aneinanderreihung nett klingender Textbausteine.

Aus meiner Erfahrung gibt es gibt bei Angebotsseiten zwei typische Fehler:

  1. Sie erwähnen nur die Eigenschaften Ihres Angebots
  2. Sie sprechen nur oder zu früh von Ihrem Angebot

Lassen Sie uns diese näher beleuchten …

Fehler 1: Sie erwähnen nur die Eigenschaften Ihres Angebots

Lassen Sie mich wieder mit einem Beispiel beginnen.

Während der Erkältungszeit hatte mir meine Ärztin hatte mir für meinen hartnäckigen Schnupfen ein sogenanntes „abschwellendes Nasenspray“ empfohlen. (Ich wusste ehrlich gesagt noch nicht einmal, dass dieses Medikament etwas anderes ist als das Meersalz-Nasenspray aus der Drogerie, das ich für die Allergiezeit immer habe …)

In der Apotheke angekommen, bat ich – ziemlich unbedarft – die Apothekerin um eben jenes Nasenspray.

„Wollen Sie eins ohne oder mit Dexpanthenol?“, fragte sie mich. „Äh … keine Ahnung?“, lautete meine verdutzte Antwort.

„Das ist derselbe Wirkstoff wie in Wundheilsalben. Er schützt die Schleimhäute“, erwiderte die Apothekerin.

Okay, das mit der Wundheilsalbe, das wusste ich. Nur verstand ich halt nicht, was das in meiner Nase tun würde … Darum fragte ich die Dame genau das.

„Der Wirkstoff von abschwellenden Nasensprays trocknet die Schleimhäute aus. Und dagegen schützt das Dexpanthenol.“ „Ah – und trockene Schleimhäute sind schlecht, richtig?“

Jetzt lieferte sie mir endlich den Grund, warum ich gerne bereit war, mehr Geld für das Nasenspray MIT Dexpanthenol auszugeben: „Ja genau, bei trockenen Schleimhäuten ist die Nase anfälliger für Infekte.“

Und genau das wollte ich natürlich unbedingt vermeiden, denn ich wollte ja so schnell wie möglich gesund werden.

Sehen Sie, wie lange es dauerte, bis ich erfuhr, warum das Dexpanthenol sinnvoll ist und wieso sich der höhere Preis definitiv lohnte? Hätte ich nicht nachgefragt, hätte ich weniger Geld in der Apotheke gelassen.

Und genau das passiert auf den meisten Websites. Die meisten Anbieter nennen lediglich die Eigenschaften ihres Angebots. Aber erklären nicht, warum sie sinnvoll für den Kunden sind. Was dazu führt, dass Kunden nicht verstehen, wie der Preis zustande kommt – und nicht kaufen.

Was Ihre Kunden vom Preis überzeugt

Um den Preis Ihrer Leistung nachvollziehen zu können, müssen sie verstehen, was sie davon haben. Sie müssen den Nutzen, den Mehrwert, deutlich erkennen. Und es ist an Ihnen, diesen deutlich zu formulieren.

Das Tückische ist: Als Spezialisten auf unserem Gebiet vergessen wir die Vorteile dessen, was wir anbieten. Für uns sind sie sonnenklar. Aber nicht für unsere Kunden, die uns ja genau deswegen konsultieren, weil wir das Fachwissen haben.

Wenn Sie also Ihre Angebote erfolgreicher verkaufen wollen, beachten Sie ab sofort einen Punkt: Wenn Sie über eine Eigenschaft sprechen, fügen Sie immer den Nutzen hinzu.

Mehr dazu:

Fehler 2: Sie sprechen nur oder zu zeitig von Ihrem Angebot

Eine überzeugende Angebotsseite ist viel mehr als eine einfache Beschreibung Ihres Angebots. Diese Seite sollte sich für Ihren Besucher wie ein (angenehmes!) Verkaufsgespräch lesen. Aber eben nicht von Angesicht zu Angesicht mit Ihrem Kunden – sondern auf dem Bildschirm.

Stellen Sie sich vor, Sie wollen ein neues Auto kaufen. Sie kommen ins Autohaus – und noch bevor Sie sich auch nur einmal umschauen konnten, steht ein Verkäufer vor Ihnen und preist Ihnen das neueste Modell an. Sofort, so dass Sie nicht ein einziges Mal zu Wort kommen.

Maximal unangenehm, oder?

Und genau das ist der zweite häufigste Fehler auf Angebotsseiten:

Auf den meisten Seiten sprechen die Anbieter nur oder zu früh über ihre Leistungen. Ihr Leser ist dann oft noch nicht bereit dafür und fühlt sich überrannt. Dann fühlt er sich, als wollten Sie ihm etwas aufschwatzen.

Welche Bausteine Ihre Angebotsseite benötigt

Sobald Sie einmal erkannt haben, welche Bausteine eine solche Angebotsseite benötigt (und wie sie richtig aneinandergereiht werden) wird es für Sie leichter, sich von Ihrer Konkurrenz abzuheben. Und Besucher in Interessenten und zahlende Kunden zu verwandeln.

Und das sind die Bausteine:

  1. Eine Überschrift, die sofort neugierig macht
  2. Die Beschreibung der Probleme Ihrer Kunden, um diese „abzuholen“
  3. Ein sanftes Überleiten zu Ihrem Angebot
  4. Ihr Angebot
  5. Kundenstimmen, um Glaubwürdigkeit zu vermitteln
  6. Ein paar Informationen zu Ihnen
  7. Eine klare Handlungsaufforderung („Jetzt kaufen“, „Jetzt Demo anfordern“)
  8. Häufige Fragen

Was Sie jetzt tun können

Warum es wichtiger ist, WAS Sie schreiben – nicht, WIE: Website-Texte müssen schön klingen? Unsinn.

Laden Sie sich meine kostenfreie Anleitung für überzeugende Headlines herunter: So formulieren Sie Überschriften, die Ihnen mehr Aufmerksamkeit verschaffen.

In meinem Onlinekurs „Die Bauanleitung für Ihre Website-Texte“ gehe ich ausführlich auf diese Bausteine ein und erkläre Ihnen deren Zusammenspiel. Mit der Vorlage im Arbeitsbuch wissen Sie ganz genau, was Sie wo schreiben sollten.

Mehr dazu: Die Bauanleitung für Ihre Website-Texte