33 Tipps für bessere Marketing-Texte

Knackig, verständlich, überzeugend, wirksam – so klappt’s!

„Wie schreibe ich einen guten Marketing-Text?“ Diese Frage begegnet mir häufig. Vor allem Selbstständige, die sich selber um ihr Marketing kümmern, tun sich schwer damit. Kein Wunder: In der Schule haben wir nicht gelernt, für Menschen, geschweige denn Kunden, zu schreiben. Ich zeige Ihnen, wie Sie auf den Punkt kommen, ansprechend und überzeugend schreiben und Ihr Text den gewünschten Effekt bringt! 

Bevor Sie Ihren Marketing-Texte beginnen

1. Haben Sie eine klare Vorstellung davon, wer den Text lesen soll. Wer ist die Zielgruppe? Grenzen Sie sie so eng wie möglich ein.

2. Fragen Sie sich, wie gut Sie Ihre Zielgruppe kennen. Wissen Sie um die Sorgen und Nöte, die sie umtreibt? Und wie genau Sie mit Ihrem Angebot helfen?

3. Überlegen Sie sich eine konkrete Person Ihrer Zielgruppe, für die Sie schreiben wollen. So vermeiden Sie, dass Sie „für das Papier“ schreiben und Ihr Text eine einschläfernde Bleiwüste wird.

4. Für welchen Zweck schreiben Sie den Text? Welches Medium nutzen Si? Print oder Web? In welchem Kontext erscheint er? Das ist wichtig zu wissen, um überhaupt erst einmal die Aufmerksamkeit Ihres potentiellen Lesers zu gewinnen.

5. Haben Sie ein klares Ziel für diesen Text. Was soll passieren, nachdem Ihr potentieller Kunde ihn gelesen hat?

6. Entspannen Sie sich! Ihr erster Textentwurf muss und soll nicht perfekt sein. Das Wichtigste ist, anzufangen!

7. Korrigieren Sie nicht während des Schreibens! Schreiben Sie einfach und bremsen Sie sich nicht selber aus. Überarbeitet wird hinterher!

Wie Ihr Marketing-Text überzeugend wird

8. Ihre Überschrift muss ziehen! Möglichst lustig zu sein, ist keine gute Idee – vermitteln Sie klaren Nutzen bzw. ein Ergebnis.

9. Sprechen Sie nicht nur von den Features bzw. Merkmalen Ihres Angebotes. Wandeln Sie diese in klaren Nutzen bzw. Gewinn für den Leser um. Wenn Sie denken: „Ach, das versteht der schon, was ihm das bringt“, muss ich Sie enttäuschen.

10. Liefern Sie relevante Inhalte. Schreiben Sie darüber, was für den Leser wichtig ist! Nicht was SIE als das Wichtigste erachten. Es geht darum, den Leser zu überzeugen.

11. Lassen Sie die Superlative weg! Es glaubt Ihnen sowieso keiner, dass Ihr Angebot das beste ist, was die Menschheit je gesehen hat. Gute Produkte sprechen für sich selber.

12. Haben Sie Aussagen von bestehenden Kunden? Fügen Sie diese ein – das schafft Glaubwürdigkeit. Wenn Sie noch keine haben, bitten Sie um Kundenstimmen. In einem Artikel von Passion&Profit erfahren Sie, welche Fragen Sie stellen können, um authentische Testimonials zu erstellen.

Wie Ihr Marketing-Text verständlich wird

13. Einfachheit siegt. Nutzen Sie Fachvokabular in Ihren Marketing-Texten nur, wenn es notwendig ist – aber nicht, weil Sie glauben, Ihre Kompetenz unter Beweis stellen zu müssen. Einfache Sprache zeugt von Kompetenz. Denn: Wer etwas wirklich versteht, kann es in einfachen Worten ausdrücken.

14. Testen Sie die Lesbarkeit mit dem Flesch-Index. Er sollte zwischen 60 und 70 liegen, das ist der ideale Wert.

15. Vermitteln Sie pro Satz einen einzigen Kerngedanken! Widerstehen Sie der Versuchung, möglichst viel in den Satz zu packen, weil Sie so viel zu sagen haben. Fragen Sie sich: Was ist die Essenz dieses Satzes? Was muss mein Leser unbedingt mitnehmen? Und beschränken Sie sich darauf. Sonst erdrücken sich Ihre Informationen gegenseitig. Im nächsten Satz geht’s weiter mit dem nächsten Gedanken.

Wie Ihr Marketing-Text kurz und knackig wird

16. Halten Sie Ihre Sätze kurz. 20 Wörter sind das Maximum!

17. Nutzen Sie kurze Wörter. Vier Silben sind ideal – darüber wird es steif.

18. KEINE Schachtelsätze! Verwenden Sie maximal einen Nebensatz – mehr nicht. (Fügen Sie diesen idealerweise nach dem Hauptsatz ein, denn eingeschobene Nebensätze strengen den Leser extrem an und Sie laufen Gefahr, dass er den Faden verliert.)

19. Nutzen Sie Verben, das macht Ihren Text lebendig. Verzichten Sie auf steife Substantivierungen!

20. Schreiben Sie kurze Absätze. Vier bis fünf Zeilen reichen. Der Platz zwischen den Absätzen entspannt das Auge und sorgt für angenehmeres Lesen.

21. Streichen Sie überflüssige Füllwörter. „Dementsprechend“ und Co – das macht Ihren Text langatmig – dabei soll er doch kurzweilig sein.

Mehr dazu: Wie Ihre Texte in vier Schritten knackiger werden

Wie Ihr Marketing-Text ansprechend wird

22. Sprechen.Sie.Ihren.Leser.an! Trauen Sie sich! Hören Sie auf mit „man“ oder was auch immer. Führen Sie einen virtuellen Dialog auf dem Papier. Ihr Text soll schließlich ansprechen-d sein, oder?

23. Schreiben Sie wie Sie sprechen. Verfallen Sie bei Ihren Marketing-Texten nicht in hochgestochenes Behördendeutsch. Das will niemand lesen! Außerdem schafft es Distanz – und das wollen Sie sicher nicht?

24. Langweilen Sie Ihren Leser nicht mit steifen Formulierungen. Marketing-Texte dürfen locker und unterhaltsam sein. Sollen sie sogar!

25. Stellen Sie ruhig hin und wieder Fragen. Wie gesagt, es soll ein Dialog werden. Kein Teufelsritt, der möglichst schnell am Leser vorbeizieht – Sie wollen interagieren!

Wie Ihr Marketing-Text den gewünschten Effekt erzielt

26. Formulieren Sie einen Call to Action – eine Handlungsaufforderung. Sagen Sie Ihrem Leser klipp und klar, was er tun soll, also „Jetzt anmelden“, „Jetzt Infopaket anfordern“ usw. Sonst verlieren Sie Ihren Leser, weil er nicht weiß, was er machen soll.

27. Achten Sie darauf, dass Ihr Leser alle Informationen findet, die er benötigt. Wenn Sie davon sprechen, dass er Kontakt aufnehmen soll – verlinken Sie das Kontaktformular.

28. Schreiben Sie einen Webtext? Dann sorgen Sie dafür, dass er scannbar ist – denn kaum ein Besucher liest Ihre Seite Wort für Wort. Scannbar wird Ihr Marketing-Text durch aussagekräftige Zwischenüberschriften, Listen und eindeutige Linktexte. (Und nein, „HIER“ ist die falsche Art, Links zu setzen!)

Nachdem Ihr Marketing-Text fertig ist

29. Ihr Text ist fertig? Dann legen Sie ihn für eine Weile weg. Lesen Sie Ihn mit genug Abstand nochmal – der frische Blick hilft! Wie lange? Mindestens eine Kaffee-Pause, besser eine Nacht oder sogar eine ganze Woche.

30. Lesen Sie den Text dann laut vor. Klingt er flüssig? Erkennen Sie sich wieder, in dem, was Sie vorlesen? Wenn ja, super! Wenn nein, überprüfen Sie am besten, ob Sie wirklich in natürlicher Sprache formuliert haben.

31. Fallen Ihnen logische Sprünge auf? Dann sollten Sie diese Stellen überarbeiten.

32. Gönnen Sie dem Text nochmal eine kurze Ruhepause. Überprüfen Sie ihn jetzt auf Tipp- und Kommafehler.

33. Freuen Sie sich, dass Sie es geschafft haben! Und klopfen Sie sich ruhig auf die Schulter 🙂

Cookie-Einstellung

Diese Website nutzt Cookies, um z.B. den Traffic anonym zu analysieren. Bitte treffen Sie eine Auswahl, welche Cookies Sie zulassen möchten. Weitere Informationen zu Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Bitte treffen Sie eine Auswahl.

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies zulassen:
    Ich nutze Google Analytics zur Erfassung der Besucher-Statistik und Verbesserung der Seite.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Ich verzichte auf den Einsatz von Google Analytics, die Website setzt aber einen Session-Cookie, um sich an Ihren Besuch zu erinnern.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück